Der passende Druck für deine Ansprüche:


Beflockung

 

Druckverfahren: Der Flex- oder Flockdruck ist das bekannteste Druckverfahren im Textildruck. Ein großer Vorteil ist dabei, dass auch einzelne Motive hochwertig umgesetzt werden können. Ein riesiger Vorteil ist die Qualität, das Druckbild und die extrem schnelle Umsetzbarkeit. Man hat keine Rüst- oder Fixkosten! Er eignet sich bestens für das Bedrucken von T-Shirts, Hemden, Trikots, Freizeitbekleidung, Trainingsanzügen und auch Regenjacken. Dazu benötige ich aber eine Vektorgrafik. Du hast keine? Ich mach dir eine!



Siebdruck

 

Druckverfahren: Dazu rate ich nur bei einer Mindestmenge von 50 Drucken. Im Textilsiebdruck lassen sich fast alle Textilien aus Baumwolle und Polyester bedrucken. Der Siebdruck wird immer nach der Anzahl der zu druckenden Farben berechnet. Für jede einzelne Farbe braucht man ein eigenes Sieb und einen entsprechenden Film, der belichtet wird. Hier kommen wir auch zu den Rüstkosten. Zahlt man anfangs vielleicht 100€ zum einrichten, spart man aber danach bei jedem einzelnen Druck auf das Textil. Somit empfiehlt es sich eher Großmengen zu produzieren oder bei kleinen Mengen die Farben des zu druckenden Motivs so gering wie möglich zu halten.

 



Sublimationsdruck

 

Der Sublimationsdruck ist ein Highlight für alle weißen oder hellgrauen Lauf- und Funktionsshirts mit hohem Polyesteranteil. In diesem Verfahren wird die Farbe durch Hitze von einem Trägerpapier direkt in das T-Shirt gepresst. Das Trikot bleibt atmungsaktiv und der Druck ist nicht spürbar.



Bilderdigitaldruck

 

Perfekt geeignet für kleine Auflagen mit einem Foto auf dem Textil. Bedruckte Flexfolie wird mit Hitze auf das T-Shirt gepresst. Man hat keine Rüst- oder Fixkosten! Konturgeschnitten wird es zu deinem individuellen Bild auf dem Shirt, Pullover oder Beutel.